Veganer Apfelkuchen mit Streuseln

Diese vegane Kuchenvariante steht einem gewöhnlichen Apfelkuchen in nichts nach und kommt mit Sicherheit bei jedermann gut an. Der Teig ist schön saftig, die Streusel werden kross, und auch der Klecks Sahne ist inzwischen in einer pflanzlichen Variante erhältlich. Keine Sorge also, wenn sich zum nächsten Sonntagskaffee vegane Gäste ankündigen.

Zutaten

4-5 Äpfel, z.B. Elstar
2 EL Margarine (z.B. Bio Alsan)
125 ml neutrales Pflanzenöl
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Fläschchen Zitronenaroma
100 g Dinkelvollkornmehl
100 g Weizenmehl
2 TL Weinstein Backpulver
75 ml Haferdrink
Für die Streusel:
50 g Weizenmehl
50 g abgezogene, gemahlene Mandeln
50 g Zucker
¼ TL Zimt
100 g kalte Margarine

Zubereitung

Springform mit Backpapier auslegen und den Rand etwas einfetten. Backofen auf ca. 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Die Äpfel waschen, schälen, halbieren und das Kerngehäuse rausschneiden. Dann in Scheibchen und weiter in kleine, mundgerechte Stückchen schneiden. In einem kleinen Topf die Margarine schmelzen und die Apfelstücke darin verrühren. Zur Weiterverarbeitung beiseitestellen.
In einer Rührschüssel das Öl mit dem Zucker, Vanillezucker und Zitronenaroma mixen. Dann die beiden Mehlsorten, das Backpulver und Zimt abwechselnd mit dem Haferdrink, wie bei einem klassischen Rührteig, vorsichtig hineinsieben und unterrühren. So, dass sich keine Mehlklümpchen bilden und dennoch nicht zu stark gerührt wird, damit der Teig schön locker bleibt.
Alle Zutaten für die Streusel zügig zu einer Masse verarbeiten. Den Teig in die Form füllen. Die Apfelstückchen darauf geben und den Streuselteig darauf verteilen. Auf mittlerer Schiene ca. eine Stunde backen.
Wer mag, serviert den Kuchen mit einem Klecks pflanzlicher Sahne.